Sonntag, 10. Juli 2016

Die Gelegenheit: Schrauberzone.at in Gerasdorf bei Wien, selberschrauben in Profi-Umgebung!

Grüß euch!

Ihr seid irsinnig begabt, habt aber weder den richtigen Platz noch die benötigte Ausrüstung um an eurem Baby zu schrauben? Auf http://www.schrauberzone.at könnt ihr euch selber helfen, euch eine Hebebühne mieten, und loslegen! Preise, Anfahrt und alle weiteren Infos findet ihr auf der Webseite :)

http://www.schrauberzone.at

Reservieren unter 0660/24 47 487
oder
office@schrauberzone.at




Freitag, 29. April 2016

Guide: Motorradpflege - Bling Bling!

Hallihallo!


Beim Auto schwören sehr viele Leute auf die Waschanlage. Es geht schnell und das Auto ist danach wieder sauber - doch beim Motorrad gibt es diesen Luxus nicht. Ich bin aber auch beim Auto ein passionierter Handwäscher und Pfleger, von daher ist es für mich kein Neuland.

Motorräder, vorallem wenn sie nur zum Spaß gefahren werden, genießen im Normalfall eine umfangreiche Pflege - die meisten Motorräder sind daher in einem sauberen Grundzustand.
Wenn man also seine gebrauchte Maschine etwas aufbereiten möchte, kann man sich bereits mit relativ geringen Aufwand selber helfen.

Was benötigt man sinnvollerweise in der Basis?
- 1 x Kübel mit zwei Schwämmen
- Shampoo für Fahrzeuge
- Ledertuch oder ähnlich in Textil
- Politur Standard
- Polierschwam/Polierpad
- Quick Detailer
- 5x Mikrofasertücher

Mit dieser Austattung, welche man in jedem Baumarkt oder Kfz-Geschäft bekommt, kann man durchaus brauchbare Ergebnisse erzielen.

Folgende Kombination ist für den Anfang bspw. vollkommen ausreichend


SONAX AutopflegeSet
+
Walser Putzeimer + Putztücher
+
Auto Finesse Finale Quick Detailer

Mit rund 80€ hat man ein sehr brauchbares "Starterset" und kann beherzt loslegen.


Eine kurze Erklärung zu den aufgelisteten Materialien:

Ein Kübel mit zwei Schwämmen ist wirklich das mindeste für eine brauchbare Handwäsche. Wenn man vor dem erneuten eintauchen des Schwamms immer brav ausdrückt und abputzt, kann man die Verunreinigung auf ein Minimum reduzieren. Der eine Schwamm ist für "ansich" saubere Stellen, der zweite Schwamm für ansich dreckige Stellen. Sprich: Schwamm 1 für Tank, Verschalung, Windschutz etc. und Schwamm 2 für Felgen, Auspuff und eventuell Motorteile. Erst die sauberen Teile waschen, dann die dreckigen Teile - so muss man heikle Teile nicht mit unreinem Wasser putzen.

Shampoos gibt es wie Sand am Meer in den Geschäften. Nehmt im Zweifelsfall eines mit Carnauba-Zusatz bspw., oder eines das gut riecht. Richtig schlechte Shampoos gibt es eigentlich garnicht.
Ein Tuch zum abledern kann nicht schaden. Ich bevorzuge zwar das lufttrocknen, dies ist aber nicht immer möglich bzw. sinnvoll.

Polituren gibt es ebenso viele wie Shampoos. Die Auswahl erschlägt einen fast. Polituren mit Carnauba-Inhaltsstoffen sind grundsätzlich vollständig synthetischen Produkten vorzuziehen.

Im Prinzip tut es aber jede normale Flüssigpolitur für Autolacke ohne Schleifkörnung etc.
Ein Polierschwamm/ein Polierpad dazu, damit ihr die Politur auch standesgemäß verarbeiten könnt.

Ein Quickdetailer, das ist eine leichte Reinigungspolitur vergleichbar mit einem Fensterreiniger für Lacke, ist im nachhinein gut um einen gepflegten Lack in Windeseile wieder auf Vordermann zu bringen. Ich benutze solche Detailer, oder auch Quick Wax genannt, gerne auch um den Lack auf die Politur vorzubereiten mittels anzufeuchten.

Mikrofasertücher gibt es in allen Farben, Größen und Dicken. Ich bevorzuge "langhaarige" Mikrofasertücher. Kaufen kann man sie überall. Im Supermarkt, im Möbelgeschäft - wo der Preis halt stimmt. Sind eben gut fürs Quick Detailern und wichtig zum auspolieren der Politur.

Meine persönliche Austattung für Lackarbeiten besteht aus:

Das ist aber schon sehr teures Equipment! Nach jahrelangem probieren und studieren hab ich mich aber so ziemlich auf diese Produkte eingeschossen, von daher für meine Zwecke bullet-proofed.

Wo sind nun die heiklen Punkte am Motorrad?

Der Windschutz bei Motorrädern ist zumeist aus Polycarbonat und ist daher anfällig für leichte Spannungsrisse und vergilben/blind werden. Hier kann man sich mit Polituren für Plastik oder auch normalen Lackpolituren bereits helfen. Wenn man dieses Plastik wie Lack behandelt, sind die Ergebnisse durchaus zufriedenstellend (solange man ausdauernd beim polieren ist ).

Der Tank bekommt sehr viel ab beim Motorrad. Er wird durchs angreifen, anlegen oder transportieren abgenutzt und zeigt daher bei fast jedem Motorrad typische Gebrauchsmerkmale. Dem Tank schadet eine Politur also garantiert nicht, eine Wachsversiegelung stärkt das Lackkleid zusätzlich.

Viele Motorräder haben genauso wie auch Autos bereits Kunststoff-Scheinwerfergläser. Diese neigen auch wie der Windschutz zu vergilben. Die Scheinwerfer sollten klar & sauber sein um die Sicherheit vorallem nachts gewährleisten zu können. Eine Politur wie beim Windschutz kann also hier auch tolle Ergebnisse liefern.

Eine weitere pflegebedürftige Stelle ist der Bereich rund um die Antriebskette. Das Schmierfett/Öl verteilt sich natürlich im näheren Bereich der Kette, somit sind diese Stellen meist dunkel verfärbt. Diese Stellen kann man sich bei der Handwäsche vornehmen, zwischendurch genügt es auch mit einem nassen Tuch die Stellen abzuwischen. 

Unterlassen sollte man natürlich die Benutzung von irgendwelchen Reinigungsmitteln auf Reifenlaufflächen und den Sitzflächen. Hier genügt eine Reinigung mit dem Shampoo bei einem Waschvorgang. Alternativ kann man auch feuchte Reinigungstücher verwenden!


Die meisten Arbeiten lassen sich nach dem Auftragen & Polieren - Prinzip absolvieren. Idealerweise arbeitet man am Lack im Schatten und vermeidet dass die Politur eintrocknet. Wenn man geübt ist, kann man aber auch mit der Hitze der Sonne arbeiten um sein Arbeitstempo damit zu erhöhen ( schnellere Trocknungszeiten können auch von Vorteil sein! ). Aber für den Anfang ist man mit den Basics gut beraten. Sauberes rauspolieren mit dem Mikrofasertuch gegen das Licht geprüft ist schon die halbe Miete! :) Hier ein Video von ChemicalGuys welches die Basisarbeiten zeigt.


Ein Video vom arbeiten mit dem Detailer! Der Detailer funktioniert auch auf einer Staubschicht obwohl ich es persönlich vorziehe das Fahrzeug vorher einmal mit dem Kärcher abzuwaschen.



ACHTUNG: Von Arbeiten mit der Poliermaschine rate ich ohne Vorkenntnisse ab. Wenn man ein "Versuchsfahrzeug" hat, kann man sich zwar gerne austoben, jedoch kann falsche Handhabe den Lack in wenigen Sekunden irreparabel beschädigen.

Ich werde diesen Artikel, sobald das Wetter stabil ist und es wärmer wird, um Bilder und eventuell um Videos ergänzen um den Ablauf einer Motorradwäsche darzustellen.

Bei Fragen stehe ich natürlich unter Tekkenklatsche@gmail.com zur Verfügung! 

Als kleiner Vorgeschmack ein Bild meiner 16 Jahre alten VFR nach der ersten Grundreinigung:




Das längst überfällige Bilder-Update: